Vermehrt Fälle von Fuchsräude – Haustiere schützen

In der Umgebung von Kloten verbreitet sich momentan die Fuchsräude – eine Erkrankung der Haut von Füchsen, die durch Milben hervorgerufen wird. Die Krankheit ist ansteckend und kann auf Hunde und in seltenen Fällen auf Menschen übertragen werden.

Die Fuchsräude ist eine parasitäre Hauterkrankung, die durch eine Milbe (sarcoptes scabiei) hervorgerufen wird. Im Normalfall führt diese Erkrankung bei Füchsen zum Tod und ist hochansteckend. Hunde können durch die Berührung eines Fuchses oder Fuchsbaus auch erkranken, die Erkrankung ist aber heilbar. Die Milbe verursacht eine allergische Reaktion, die zu Juckreiz führt. Die Haut wird dadurch schuppig und die Tiere kratzen sich, was das Hautbild und das Fell verschlimmert. Auch Menschen können sich durch die Berührung eines erkrankten Tieres anstecken, jedoch ist der Mensch ein Fehlwirt, die Milbe kann sich nicht fortpflanzen. Trotzdem kommt es zu Juckreiz, der aber behandelt werden kann. Die Übertragung auf Menschen kommt selten vor.

In Kloten sind bis jetzt ein paar Fälle von erkrankten Haustieren bekannt, auch Menschen wurden infiziert. Einige erkrankte Füchse wurden erlegt, um das weitere Verbreiten zu vermeiden.

Ansteckungen vermeiden

…………………………………………..

Kontakt für weitere Informationen:

Reto Schindler, Stv. Leiter Umwelt, 044 815 12 05, reto.schindler@kloten.ch


Fuchs
Bildquelle: Juan lacruz, Wikipedia

Datum der Neuigkeit 21. Feb. 2019


Gedruckt am 19.06.2019 19:29:25